"Veranstaltungshinweise" in Zeiten von Corona

Nach aktueller Rechtslage dürfen vorerst bis 03.05.2020 keine Präsenz-Veranstaltungen durchgeführt werden. Der Oberkirchenrat empfiehlt eine Verlängerung dieser Regelung bis zum 14.06.2020.

Deshalb haben wir angefangen, eine Sammlung von „Veranstaltungshinweisen" zu Zeiten von Corona zusammenzustellen: Hier finden Sie Angebote für Online-Kurse, Hinweise auf Vorträge und auf Tools zur digitalen Kommunikation sowie kreative Ideen, was Sie aus Sicht der Erwachsenenbildung gerade tun könnten. Über weitere Hinweise freuen wir uns!

Digitales Lernen

  • add Digitales Lernen

    1. Die Landeszentrale für politische Bildung (LpB) bietet verschiedene lohnenswerte Online-Kurse an, darunter auch zwei in Kooperation mit der Evang. Erwachsenen- und Familienbildung Württemberg (EAEW):

    --> „Ethisch leben“. Der Kurs fand bereits statt, man kann aber weiterhin selbstverantwortet teilnehmen: https://eaew.de/fortbildungen-eaew/ethisch-leben.html

    --> „Demokratie geht digital“ vom 8. Mai bis 5. Juni 2020. Auftakt bildet ein Web-Talk am Freitag, 8. Mai – dem Tag, an dem vor 75 Jahren endlich Ende mit dem 2. Weltkrieg war – zum Thema: „Corona – welchen Zugriff auf unsere Daten hat der Staat in Zeiten der Krise?“. Daran kann man auch unabhängig vom Kurs teilnehmen. Informationen gibt es hier: https://eaew.de/fortbildungen-eaew/demokratie-geht-digital.html

    --> Alle Online-Kurse der LpB im Überblick: https://www.elearning-politik.de/elearning-kursangebote#c53054

    2. Die Online-Kurse der österreichischen Erwachsenenbildung sind sehr professionell und empfehlenswert: https://imoox.at/mooc/course/index.php Es gibt Selbstlernkurse und solche mit Betreuung. Erstere sind vollkommen dem eigenen Rhythmus überlassen. Und auch wenn letztere teilweise schon angefangen haben, kann man noch einsteigen, weil die Betreuung in Form von Webinaren (Seminaren per Videomeeting) stattfindet, die aufgezeichnet werden und die man sich auch noch hinterher ansehen kann. Dann natürlich ohne die Möglichkeit, sich selbst ins Geschehen mit einzubringen.

    Auch sonst lohnt sich die Seite der österreichischen Erwachsenenbildung, in Hinblick auf Online-Lernen, insbesondere die Unterseite „Digiprof“: https://erwachsenenbildung.at/digiprof/  

    3. In Deutschland hat in Sachen Digitalisierung im Bereich der Evangelischen Erwachsenenbildung diejenige der hessisch-nassauischen Kirche die Nase vorn. Auf deren Homepage kann man sich zu verschiedenen Online-Seminaren und -Webinaren anmelden und dort vor allem Methodisches und digitale Tools kennen und anwenden lernen, zum Beispiel Videokonferenzen und ähnliches durchzuführen: https://erwachsenenbildung-ekhn.blog

    4. Auch der Deutsche Volkshochschulverband (vhs) bietet ein breit gefächeres Angebot an Online-Kursen an: https://www.volkshochschule.de/online-lernen

    5. Das Evangelische Medienhaus in Stuttgart stellt den YouTube-Kanal „Online Kirche Württemberg“ unter https://www.youtube.com/channel/UCge72-yBJ3a1WSrSjreUo1A/featured zur Verfügung. Dort werden erfrischende und tiefgründige Gedanken auch angesichts der Corona-Krise gesammelt und verbreitet und so Gemeinschaft im Netz geschaffen. Sofern Ihre Kirchengemeinde für Ihren Internetauftritt mit dem „Gemeindebaukasten“ des Medienhauses arbeitet (was bei sehr vielen der Fall ist), haben auch Sie die Möglichkeit dort Videos einzustellen. Wie das geht, erfahren Sie unter https://www.gemeindebaukasten-hilfe.de/neuigkeiten/videoplattform-fuer-ihre-ideen-online-kirche-wuerttemberg/

    6. 75 Jahre Kriegsende: Die Zeitzeugin Ruth Stöffler aus Köngen berichtet in einem Interview, das 2019 in Leonberg geführt wurde, wie es war, während der NS-Diktatur als jüngste Tochter in einem Pfarrhaus aufzuwachsen, das zur Bekennenden Kirche gehörte: https://www.youtube.com/watch?v=PK8lV_yd_JI&feature=youtu.be

    7. „Ethik ist wichtiger als Religion“: Dies ist der Titel einer Schrift des Dalai Lama in Anschluss an die Terroranschläge auf die „Charlie Hebdo“-Redaktion in Paris im Januar 2015. Prof. Dr. Dr. h.c. Wolfgang Huber setzt sich 2018 mit seinem Vortrag gleichen Titels, aber mit einem Fragezeichen versehen, mit dieser These auseinander und fragt sich: Kann eine gemeinsame säkulare Ethik unsere Welt besser und vor allem friedensfähiger machen? Diesen nach wie vor sehr hörenswerten Vortrag findet man auf Youtube unter https://www.youtube.com/watch?v=EZt5ERhmXM4

    8. „Luther heute“: Diese Ringvorlesung der Theol. Fakultät der Universität Tübingen ist ebenfalls auf Youtube zu finden. Zur ersten Vorlesung der Folge geht es hier: https://www.youtube.com/watch?v=o84Wsx9BNPw 

    9. Wer sich professionelle Hilfe holen will, weil er/ sie selber technisch unterstützte Lehr- und Lernszenarien aufsetzen will, ist mit dem Digitalen Weiterbildungscampus mit Sicherheit seht gut bedient. Das Unternehmen sitzt in Althütte im Kirchenbezirk Backnang, hat schon mehrere Preise gewonnen und wird u.a. durch das Land Baden-Württemberg gefördert:  https://www.digitaler-weiterbildungscampus.de

    https://www.digitaler-weiterbildungscampus.de/

Kreative Beschäftigung

  • add Kreative Beschäftigung

    Renate Schweizer aus Backnang schreibt Rundbriefe zur aktuellen Lage, in denen sie auch Vorschläge zur Selbstreflexion aus dem Werkzeugkasten der Hospizpädagogik macht: eine Sorgen-Mindmap (hier), eine To-Do-Liste (hier) und dann eine So-will-ich-leben-Mindmap (hier) zu erstellen.

    Die „Initiative Schreiben“ e.V. gibt unter dem Titel „Zeit des Erinnerns" drei Anregungen vor allem für ältere Menschen, die Zeit zu nutzen, um festzuhalten, was und wie es früher war. Sie hat drei Schreibwettbewerbe ausgelobt und man kann bis zum 15. Mai unter einer der Überschriften „Was Herz und Magen gut tut", „Als das Duschen noch nicht erfunden war" oder „Amors erster Pfeil" Geschichten aus dem eigenen früheren Alltag einreichen. Die besten Geschichten werden veröffentlicht. Man kann die Geschichten aber natürlich auch nur für sich (und für seine Kinder und Enkel?) aufschreiben. Wen das interessiert, findet hier dazu ebenfalls genauere Informationen.

    Das gemeinsame Kochen und Essen erhalten in diesen Wochen und eine neue Bedeutung. Das Netzwerk Alleinerziehenden-Arbeit Baden-Württemberg sucht für die Gestaltung eines kleinen Kochbuches Rezepte von und für Alleinerziehende für Gerichte, die gesund, lecker, preiswert und schnell zubereitet werden können. Gefragt ist Ihr Lieblingsrezept. Einsendeschluss: 25. Mai. Nähere Informationen dazu erhalten Sie hier.