Bericht über die 2. Pilgerwanderung im Remstal am 02.06.2019

Am Sonntag, 2. Juni 2019 fand die zweite Pilgerwanderung im Rahmen der Remstal-Gartenschau 2019 statt. Sie ging von Böbingen nach Schwäbisch Gmünd.
Ein Bericht von Bärbel Kaufmann

Mit 34 Personen sind wir in Böbingen am Bahnhof nach Begrüßung, Vorstellung, einem Morgenlied und einem Pilgersegen bei wunderschönem Wetter gestartet. Zunächst ging es am Klotzbach entlang durch den im Rahmen der Remstalgartenschau wunderschön neu gestalteten Bürgerpark am alten Bahndamm. Dann weiter zur Beißwanger Kapelle, wo wir unsere erste Pause einlegten. Nach Besichtigung der Kapelle und einem Impuls und Lied verabschiedete sich ein älteres Ehepaar aus Böbingen, die vorher schon gesagt hatten, dass sie nur bis dahin mitgehen wollten. Zum Schlußimpuls in der Münsterkirche in Gmünd trafen wir sie wieder.Über Beißwangen ging es dann auf überwiegend asphaltierten Wegen, streckenweise auch im Schweigen, nach Bargau, wo wir bei der Jakobuskirche vom Ehepaar Wanner herzlich begrüßt wurden. Sie hatten nicht nur Getränke für uns bereit gestellt, sondern sogar Biertische und Sonnenschirme aufgestellt, Steaks und Würste gegrillt, geschnittenes Gemüse, Kuchen und Kaffee angeboten. Sie baten lediglich um eine Spende für den örtlichen Antoniusverein,die dann auch großzügig ausfiel.In Bargau verließ uns dann ein weiteres Ehepaar, das den Rest der Strecke mit dem Bus zurücklegte.Ein anderes Paar begleitete uns dafür ab Bargau.Nach einer ausgiebigen Mittagspause, der Besichtigung der Kirche und einem Lied wanderten wir dann über Wiesen - und Schotterwege zum oberen Lauchhof mit seiner Lourdes- Grotte. Nach einem weiteren Impuls auf dieser Anhöhe und dem Blick in die Weite ging es vorbei am unteren Lauchhof über Bettringen weiter. Je näher wir Schwäbisch Gmünd kamen umso mehr ging es auf asphaltierten Wegen. Leider war Schatten rar, und die Hitze groß, so dass es dann doch für manche etwas beschwerlich wurde. Es hatten aber alle genügend zum trinken dabei,keiner kollabierte und die Stimmung war trotzdem sehr angenehm und fröhlich.In Schwäbisch Gmünd angekommen verabschiedeten wir uns in der Münsterkirche mit einem letzten Impuls und Lied. Ein ganz herzliches Dankeschön gebührt Herrn Feile aus Böbingen, der uns unterwegs immer wieder über die Landschaft und die Berge informierte und viel Interessantes aus der weltlichen und kirchlichen Geschichte der Region erzählte.

Durch den ersten Umweg über den wunderbar schattigen Bürgerpark und auch spätere kleine Umwege, um der Sonne etwas zu entgehen, waren es dann am Ende der Pilger -Wanderung statt der vorgesehenen 15 km etwa 18,5 km.

Bärbel Kaufmann

Bilder von der Pilgerwanderung